Archive | Oktober 2012

Bunte Idee für das Möbelstück vom Flohmarkt

Buntes Muster zur Gestaltung

Das Schränkchen vom Flohmarkt werde ich nicht bunt bemalen, sondern bunt bekleben.
Für das Möbelprojekt habe ich schonmal einen Entwurf von dem Muster und auch der Farbwahl gemacht wie man in der obigen Grafik sehen kann.
Hierzu habe ich mit Tusche die Konturen gemalt, abfotografiert (habe keinen Scanner) und mit Gimp die Flächen eingefärbt.

Ein neuer Knauf für die Schubelade wurde im Baumarkt bereits gekauft.

Hier auch noch ein paar Nahaufnahmen vom Zustand des alten Möbelstücks, welches umgestaltet werden soll.

Bald geht es weiter mit der Gestaltung.

Das Möbelstück braucht noch einiges an Aufbereitung Wird demnächst abgeschleift und für die geplante Gestaltung vorbereitet

Advertisements

Bunter Herbst…

Bunter Herbst

Ein sonnig, bunter Rückblick vom letzten Wochenende.

Nun lassen die Bäume ihre schönen Farbklekse langsam zu Boden gleiten.
Und es wird nicht mehr lange dauern bis der nackte Winter einbricht.
Wo ist der grüne Sommer so plötzlich hin?

Mit dem Herbstlaub fallen auch unsere unerfüllten
Sommerträume der Kehrmaschine zum Opfer.
© Peter Schumacher

Flohmarktfund – Altes Schränkchen neu bemalen

Nachttisch/Beistellschrank aus den 50er Jahren soll neu aufgearbeitet werden

Eigentlich wollte ich mit einer Freundin gemütlich über einen großen Flohmarkt im Saarland schlendern. Mit dem Vorsatz höchstens ein Buch oder ganz kleine Bastelartikel kaufen.

Altes Möbelstück aus den 50ern soll neu erstrahlenDer gute Vorsatz wurde auf eine harte Probe gestellt, als wir an einem der ersten Flohmarktstände folgendes erblickten.  ->

Nach kurzer Sichtung kamen wir zu dem Schluss, dass der Schrank Umgestaltungspotential hat, aber man sich
a) nicht einfach so ein Möbelstück  kauft welches nicht zur Wohnungseinrichtung passt und
b) für das man eigentlich keinen Platz hat.

Wir schlenderten weiter aber ich bekam die alte Nachtkonsole nicht aus dem Kopf und machte insgeheim schon Pläne wie man sie anmalen könne.

Schließlich wurde der Entschluss gefasst den Beistellschrank mitzunehmen falls er nicht mehr als 15 Euro kosten solle. Flugs kehrten wir nach meinem Drängen (es könne ja jemand vor uns zuschlagen) zu unserem Flohmarkt-Startpunkt zurück.

Das Schränkchen befand sich in einem traurigen Zustand. Ihm fehlte sein Schubladenknauf, es hatte zahlreiche rote und rosa Nagellackflecke in der Schublade und auf seinem Deckel, Wachs- und sogar Brandflecke konnten wir entdecken und die mit Lack lieblos aufgepinselten Sterne blätterten bereits ab.

Lacksterne

Für 6 Euro wechselte es schließlich seinen Besitzer 🙂

Das war dann auch die Strapaze wert, den schweren massiven Schrank zum Auto zu tragen.

In nächster Zeit folgen dann noch Bilder wie er hergerichtet und bemalt wird.

Fakten zum Möbel die ich recherchiert habe:

  • Stammt aus den 50er Jahren.
  • Wurde als Nachttisch/Nachtkonsole verwendet.
  • Kern besteht aus massiver Buche mit dunkel gebeiztem Nußbaumfurnier (Echtholz)

Wie ein Portraitbild nach Fotovorlage in Aquarell entsteht

Schritte zum fertigen Portraitbild
Was für das Pferdeportrait benötigt wurde

  • Aquarellkarton (in diesem Fall 300 g/m² Burgund mit matter Oberfläche)
  • Echthaarpinsel in unterschiedlicher Größe und Stofflappen zum Aufnehmen überschüssiger Farbe
  • Aquarellfarben (ich verwende Aquarellnäpfchen von Lukas)
  • Bleistifte und Graphit unterschiedlicher Härtegrade (ich verwende meist weiche Stifte zwischen 2B und 6B)
  • schwarzer Tuschestift und Buntstifte

Schritt 1: Fotovorlagen sichten

Ich hatte eine große Auswahl an Fotovorlagen zur Verfügung, woraus ich mir vier Bilder aussuchte.
Vorskizze Mit einem Grafikprogramm habe ich ganz grob eine mögliche Bildkomposition zusammengestellt um zu sehen, dass das Pferdeportrait später harmonisch und nicht überladen wirkt.

Schritt 2: Vorzeichnung mit Bleistift
Zur Vorskizze verwende ich einfachen Bleistift in unterschiedlichen Härtegraden.
Die Vorzeichnung wird sehr  sorgfältig angefertigt, da sie die späteren Proportionen wie auch Farbflächen festlegt und somit das Malen mit Aquarell erleichtert.

Korrekturen sind zu diesem Zeitpunkt noch gut möglich. So wurde  auf Wunsch der Nasenrücken und die Mähne des Schritt laufenden Pferdes überarbeitet.

Schritt 3: Es wird langsam bunt 

Nun werden die Aquarellfarben, Pinsel und ein Glas Wasser benötigt.
Die Zeichnung soll komplett eingefärbt werden.

Um die Grundkonturen festzulegen wird schrittweise Farbe auf die Zeichnung aufgetragen. Dabei immer von der helleren zur dunkleren Farbe vorantasten.
Mit Aquarell lassen sich dunkle Farben nicht mehr korrigieren bzw. mit einem helleren Farbton übermalen.

Schritt 4: Es kommt Leben ins Bild  – detaillierte Ausarbeitung
Pferdeportrait nach Fotovorlage

Wie man sieht, nimmt das Aquarellbild langsam Form und Kontur an. Jetzt verwende ich auch schwarze Aquarellfarbe um stärkere Kontraste zu zeigen und mehr Plastizität zu erzielen.
Bei den beiden Zeichnungen oben links und unten rechts habe ich absichtlich auf Aquarellfarbe verzichtet. Das Portraitbild hätte sonst zu überladen gewirkt. Um aber die grauen Zeichnungen kräftiger hervorzuheben, wurden diese mit schwarzer Tusche sorgfältig nachgezeichnet.

Schritt 5: kleine Korrektur mit Buntstift

Auf Wunsch habe ich die Tuschezeichnungen noch dezent mit Buntstiften gefärbt. Die Farbe wurde dabei nicht verwischt, sondern nur mit leichten Schraffuren aufgetragen.

Hier das Endergebnis des Pferdeportraits nach vielen Stunden Arbeit:

Pferdeportrait Gemälde